Physiotherapie und RAT bei COPD

Diese Seite wird gerade überarbeitet und aktualisiert.

Auf dieser Seite bieten wir Ihnen Informationen zu den nachfolgenden Themen. Wenn Sie das entsprechende Thema anklicken, kommen Sie direkt zum gewünschten Artikel.

Einführung zur Physiotherapie bei COPD

Einführung zur Reflektorischen Atemtherapie (RAT)

Therapeutensuche in Köln

 

 

Physiotherapie bei COPD,

eine Einführung von Sonja Biet

 

Sonja Biet, Physiotherapeutin

Die Hauptprobleme bei COPD sind Kurzatmigkeit, Schwierigkeiten bei der Aus- und Einatmung, (Reiz-) Husten und Hustenanfälle, fest sitzendes Bronchialsekret, Atemnot und Ängste.

Diese Probleme sind nicht unerhebliche und bedeuten für den Betroffenen meist Einschränkungen im täglichen Leben.

Wie kann die Physiotherapie helfen?

In der speziellen Atemphysiotherapie werden Atemtechniken erarbeitet, die z.B. die Atmung erleichtern und zur Entlastung vom Brustkorb führen.

Eine verbesserte Ein- und vor allem Ausatmung werden erarbeitet.

Husten, Hustenreizunterdrückung und das gezielte Abhusten von Bronchialsekret (Autogene Drainage) werden erarbeitet und geübt.

Mittels verschiedener Techniken wird der Brustkorb mobilisiert und auch verspanntes Gewebe und Muskulatur gelöst.

Inhalationstechniken zur Optimierung der Medikamenteneinnahme werden erarbeitet.

Über verschiedene Entspannungstechniken lernen die Betroffenen Ängste abzubauen und persönliche Grenzen kennen zu lernen.

Individuelle Übungsprogramme verbessern Kondition und führen so zum Sport (Lungensport) hin.

Verordnet wird die Physiotherapie bei COPD über eine Heilmittelverordnung (Rezept).

Bei COPD wird üblicherweise eine Heilmittelverordnung (Rezept) „Krankengymnastik Atemtherapie“  verordnet. Auf Basis der aktuell geltenden Heilmittelrichtlinie (gültig seit 01.07.2011) stellt der Arzt bei …“Störungen der Atmung mit prognostisch länger dauerndem Behandlungsbedarf bei schwerwiegender Bronchialerkrankung“… eine Heilmittelverordnung mit dem Heilmittel KG Atemtherapie, Menge 10x und dem Indikationsschlüssel AT3a aus.

Die Berufsverbände der Pysiotherapeuten und auch deren Abrechnungszentren weisen jedoch darauf hin, dass bei einigen Kostenträgern der gesetzlichen Krankenkassen beim Indikationsschlüssel AT3a, egal welche Diagnose der Patient hat (also auch bei “schwerwiegender Bronchialerkrankung COPD”) immer das Heilmittel KG-Muko verordnet werden muss. Nur so wird die Heilmittelverordnung von den Kostenträgern akzeptiert und entsprechend abgerechnet. D.h. nur bei dieser Verordnung können 60 Minuten Therapie durchgeführt und abgerechnet werden.

Beispiel für eine Heilmittelverordnung:

 

Als ergänzendes Heilmittel kann noch 10x Heiße Rolle verordnet werden. Das bietet sich gerade bei der RAT als einleitende Therapie sehr gut an.

Wird die Heilmittelverordnung mit dem Heilmittel KG Atemtherapie und dem Indikationsschlüssel AT2a ausgestellt, so sind nur 6x Therapie a 20 Minuten möglich.

    Praxis für Krankengymnastik                         Berrenratherstraße 482b
Inhaberin Sonja Biet                                          50937 KölnTelefon: 0221 4302891
E-Mail: info(at)biet-physio.com
Web: www.biet-physio.com

 

 

Einführung zur Reflektorischen Atemtherapie

von

Eva Hellstern und Andrea Schumacher,

Physiotherapeutinnen mit der Zusatzausbildung Reflektorische Atemtherapie und

Die reflektorische Atemtherapie- kurz RAT genannt- ist keine Atemtherapie im klassischen Sinn, sondern eine Behandlung, die den ganzen Körper beeinflusst.

Durch bestimmte, oft auch schmerzvolle Griffe, kommt es zu einer Veränderung des Atemmusters und damit zu einer verstärkten Zwerchfellbewegung. Dadurch kann bei vielfältigen Krankheitsbildern aus verschiedenen medizinischen Bereichen eine Verbesserung erzielt werden:

  • Innere Medizin (z. B. Asthma, COPD)

  • Orthopädie (z. B. Skoliose, Schulter-Arm-Syndrom)

  • Chirurgie (z.B. Hüft-TEP)

  • Neurologie (z. B. Bandscheibenvorfall)

  • Gynäkologie (z. B. Behandlungen nach Operationen)

  • Psychiatrie

  • Pädiatrie (ADHS)

Die Behandlung beinhaltet eine heiße Kompresse, RAT und aktive Übungen.

Die heiße Kompresse dient zur Vorbereitung des Körpers auf die Behandlung. Sie wirkt durchblutungssteigernd, öffnet die Bronchien und senkt den Muskeltonus.

RAT bedeutet, es werden gezielte Griffe auf die Muskulatur, das Bindegewebe und Knochen/Gelenke gesetzt. Damit wird eine Regulierung des Muskeltonus, eine verbesserte Dehnfähigkeit und Beweglichkeit des Körpers ausgelöst. Die Körperwahrnehmung wird geschult. Aktive Übungen dienen dem Patienten zur Selbsthilfe zu Hause.

 

 

Wirkung auf Patienten mit Atemwegserkrankungen

 

Die durch Reizgriffe hervorgerufene, verstärkte Zwerchfellbewegung steigert die Beweglichkeit des Rumpfes und erleichtert damit die Atmung. Eine verbesserte, aufrechtere Körperhaltung kann eingenommen werden. Die Arbeit des Zwerchfells wird ökonomischer und der Einsatz der Atemhilfsmuskulatur wird reduziert. Die Atmung erfordert weniger Kraft. Missempfindung und Atemnot können reduziert werden. Eine gesteigerte Körperwahrnehmung wird erreicht. Dadurch merkt der Patient schneller ob und wann er falsch atmet.

Nach Lungenoperationen können auch Schmerzen gesenkt werden.

Aufgrund der starken Reize, denen der Körper während der Behandlung ausgesetzt wird, kann/sollte mit RAT nur einmal wöchentlich behandelt werden. Die Behandlungsdauer beträgt ca. eine Stunde.

Natürlich gibt es auch bei dieser Behandlungsmethode Kontraindikationen, die im Vorfeld mit dem Arzt und dem ausgebildeten Therapeuten abgeklärt werden sollten.

Eva Hellstern und Andrea Schumacher

_____________________________________________________________

 

 

Anbieter von Atemtherapie und Physiotherapie in Köln finden sie auch auf der Seite von:

Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V.